St. Aegidienkirche Frankenberg  
Freuen dürfen sich alle, die mich nicht sehen und trotzdem glauben!  (Die Bibel, Johannes 20,29)
   
  Startseite
  Veranstaltungen
  Vorbeigeschaut
  Blickwechsel
  Niederlichtenau
  Pusteblume
  Links
  Kontakt
 
 
Blickwechsel
  • Leitbild
  • Andacht
  • A B C
  • Monatsspruch
Leitbild
der Ev.-Luth. St.-Aegidien-Kirchgemeinde Frankenberg/Sa.
Unser gemeindliches und persönliches geistliches Leben ist geprägt durch lebendige Gottesdienste, das Hören auf Gottes Wort, Singen und Beten, Taufe und Abendmahl.
Wir entdecken und entfalten unsere Gaben und Fähigkeiten zur Ehre Gottes und zur Entwicklung der Gemeinde.
Wir sind verbunden im Glauben an Jesus Christus,
den wir als unseren Herrn und Gott bekennen.
Wir öffnen uns für Gottes Wirken durch seinen Heiligen Geist.
Durch Offenheit und Zuhören laden wir Menschen zum Glauben ein.
Die Liebe Gottes inspiriert uns zu einem achtsamen und liebevollen Miteinander.
Wir sind Botschafter Gottes in Frankenberg!

Jesus Christus spricht:
Friede sei mit euch!
Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Johannes 20,21

„Friede!“ – Ja!

Aber: „… sende ich euch?“ Ist Sendungsbewusstsein nicht ein Hauptgrund für Unfriede, Hass und Terror? Wäre dem Frieden nicht mehr gedient, wenn man jeden bei dem lässt, was er nun grade mal glaubt?

Diese Ansicht ist weit verbreitet – und trotzdem verkehrt:
nicht das Sendungsbewusstsein ist das Problem, sondern der Inhalt!
Es ist so, wie mit den gefürchteten Paketbomben:
Nicht, dass es Pakete, Paketdienste und Paketboten gibt, ist das Problem, sondern, dass von unfreundlichen Absendern gefährliche Dinge in böser Absicht verschickt werden, das ist das Schlimme. Wollten wir deshalb die Paketdienste abschaffen, könnten auch keine guten Dinge wie Medikamente, Werkzeuge oder Geschenke versendet werden.

Womit Jesus seine Jünger losschickt, das ist Medikament, Werkzeug und Geschenk zugleich: Es dient zur Heilung der Seele und zum Bau eines neuen Lebens, und es zeigt dem Empfänger die Liebe Gottes.

Womit Jesus seine Jünger losschickt, das ist der Friede Gottes, der im Herzen eines Menschen beginnt und sich von dort ausbreitet auf seine Beziehungen, seine Arbeit, seine Freizeit, seine Gesundheit, seine finanziellen Verhältnisse, seine Überzeugungen.

Wo jemand diesen Frieden annimmt, ist er für Terror, Hass und Lüge verloren, da kann er nur noch Liebe und Wahrheit weitergeben. Traurig für jeden, den dieser Friede nicht erreicht, weil der zuständige Bote seine Sendung nicht abgeliefert hat!

Haben Sie den Frieden von Jesus noch nicht? Dann kommen Sie, um ihn abzuholen! Haben Sie den Frieden von Jesus schon erhalten? Dann geben Sie ihn weiter!

Friede sei mit Ihnen!

Ihr Pfarrer Ludwig Seltmann  

ABC des Glaubens

An deine Ordnungen, Gott, will ich mich halten; steh du mir bei und lass mich nicht im Stich! Die Großen halten Rat, um mir zu schaden; doch ich will deine Vorschriften ergründen. Ewiger Vater, den Weg, den du mir vorschreibst, gehe ich. Du hast mein Herz dazu bereitgemacht. Führe mich, damit ich leben kann. HERR, vergiss nicht, was du uns versprochen hast. Ich glaube an dich, Gott, hilf mir, deinen Willen zu erkennen. Jetzt aber tue ich, was du befiehlst. Kann nicht leben ohne dich, erbarm dich meiner. Lass mich weiterleben durch deine Güte, damit ich deine Weisungen befolge! Mein Tun soll deinen Regeln entsprechen. Nur der HERR ist mein Gott, nur in ihm ist die wahre Erkenntnis um das Tun, was du befohlen hast. Ohne dein Wort fehlt mir Licht im Leben. Pass auf, Gott ist dir immer ganz nah! Rette mich, mein Gott, und hilf mir, deinen Willen zu erkennen und danach zu handeln. Sicherheit möchten wir finden, indem wir deine Worte und Weisungen verstehen und danach handeln. Treue und Recht bestimmen dein Tun! Und nun half Gott aus unserer Not.


Formuliert von den Teilnehmern während des Familiengottesdienstes zum Schuljahresbeginn am 1. September 2013 in der St.-Aegidien-Kirche in Anlehnung an Psalm 119.

Juni 2018
„Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt.“
  Hebräer 13, 2


Mai 2018
„Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.“
  Hebräer 11, 1


April 2018
„Jesus Christus spricht: Friede sei mit euch!
Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“
  Joh. 20, 21


März 2018
„Jesus Christus spricht: Es ist vollbracht!“
  Joh. 19, 30


Februar 2018
„Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.“
  5. Mose 30, 14


Januar 2018
„Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und dein Rind und dein Esel und dein ganzes Vieh und dein Fremder in deinen Toren.“
  5. Mose 5, 14


Dezember 2017
„Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.“
  Lukas 1,78-79


November 2017
„Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein“
  Hesekiel 37, 27


Oktober 2017
„Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.“
  Lukas 15, 10


September 2017
„Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein, und sind Erste, die werden die Letzten sein.“
  Lukas 13, 30


August 2017
„Gottes Hilfe habe ich erfahren bis zum heutigen Tag und stehe nun hier und bin sein Zeuge bei Groß und Klein“
  Apostelgeschichte 26, 22


Juli 2017
„Und ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung“
  Philipper 1, 9


Juni 2017
„Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“
  Apostelgeschichte 5, 29


       Impressum  | © 2004-2018 Ev.-Luth. Kirchgemeinde Frankenberg, Schulstraße 3, 09669 Frankenberg